Früher habe ich zu Weihnachten immer Tagelang gekocht. Das Menu bestand meistens aus fünf Gängen. Besonders die Planung und der Einkauf waren sehr zeitaufwendig, weil es kurz vor Weihnachten immer ein Horror ist einkaufen zu gehen. Angefangen bei der Einfahrt zum Einkaufscenter. Es herrscht Stau und alle Parkplätze sind belegt. So wartet man lange auf einen Parkplatz. Wenn endlich einer frei wird, nimmt sich dann noch so ein gestresster Typ die Frechheit heraus und klaut ihn. Da heißt es dann atmen und nicht ausrasten.. hihi. Im Laden angekommen sind dann alle Wägeli weg. Also nimmt man halt zwei Körbli und trainiert während dem Einkauf die Arme dabei so stark, dass Arnold Schwarzenegger ins Schwitzen käme. Das erspart den Weg zum Gym, nur leider kann man so den Einkaufszettel nicht halten und vergisst somit die Hälfte. Alle kaufen ein als gäbe es kein Morgen mehr, dann sind die Regale total leer gefegt. An der Kassenschlange fahren sich die Leute gegenseitig in die Beine, und tauschen dabei die, nach dem Parkplatz klauen noch vorhandene Würde ein, hauptsache man ist zwei Minuten vorher im Auto. Die Kreditkartenkästchen funktionieren nicht mehr weil das System überfordert ist und das Warten zieht sich weiter hin. Nun hat man bestimmt die Einkaufstaschen im Auto vergessen und muss somit Postisäckli kaufen. Weil diese natürlich aus umweltfreundlichen und leicht abbaubarem Papier bestehen müssen, darf man dafür jedesmal noch etwas Geld liegen lassen. Obwohl diese teurer sind als ihre stabileren Verwandten sind, reißen sie schneller als manchmal der Geduldsfaden meines Mannes, wenn er einen langen Tag bei der Arbeit hatte. (Sorry Schatz😉!)

Zurück zum Essen.. An Weihnachten gibts Chinoise und zu Heiligabend koche ich etwas einfaches um mehr Zeit für meine Gäste zu haben. Zuerst eine feine Suppe oder ein Salat. Danach gibt es ein Rindersteak mit Randenstock und Kefen. Zum Dessert ein Mangoglace mit karamelisierten Erdnüssen dazu Ristretto und ein Grappa. So verläuft der Abend ruhig, meine Küche ist sauber und die Gäste happy.

Steaks:

Rindersteaks

Salz

Pfeffer

BELFINA Classic Bratcreme

 

2/3 Kartoffeln

1/3 Randen

Butter

Salz

Muskat

 

Zubereitung:

Das Fleisch 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Eine Bratpfanne erhitzen und die Steaks mit BELFINA Classsic Bratcreme beidseitig kurz anbraten.

Auf ein Backblech legen und im Ofen bei 150 Grad 10 Minuten weitergaren.

Während das Fleisch gart den Randenstock zubereiten.

Fleisch in Folie einpacken und 5 Minuten ruhen lassen.

Auf vorgewärmten Tellern anrichten und sofort servieren.

Mangoglace:

1 reife Mango

1 Becher griechisches Joghurt

etwas Agavendicksaft

 

Erdnüsse

Zucker

 

Zubereitung:

Die Mango schälen und entkernen. Das Fruchtfleisch in Stücke schneiden und im Foodprozessor mit dem Agavendicksaft mixen.

In ein Tiefkühlböxli füllen und über Nacht in den Gefrierer stellen.

Die Erdnüsse in einer Bratpfanne mit Zucker karamelisieren. Auf ein Brett lehren und auskühlen lassen. Mit dem Fleischhammer zerbröseln.

Das Glace auf Tellern anrichten und mit dem Nusscrunch bestreuen.

Die Tischdeko halte ich übrigens immer schlicht mit Kugeln und Kerzen.

Für die die es gerne festlicher mögen habe ich eine Dekoidee von meinem Lieblingsrestaurant. Sie dekorieren mit roten kleinen Kugeln und Lichterketten.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Fest und en guete..

Hinterlasse eine Antwort

*