Jetzt bin ich doch am Samstag tatsächlich in so eine Aufräum Challenge hineingeraten! Anders kann ich mir den Ansturm auf den Ökihof gar nicht erklären.
Bin ich den ehrlich die Einzige, die diesem Trend noch nicht verfallen ist? Eigentlich sollte ich ja schon wieder einmal die Rumpelkammern ausmisten….

Ausmisten soll ja gut sein für die innere Balance im Leben. Das habe ich einmal in so einem Ratgeber gelesen.
Und jetzt ist ja genau die richtige Zeit dafür, da man sich ja ganz viele gute Vorsätze für das neue Jahr vorgenommen hat….okey ich nicht, das gebe ich zu!
Ich gehöre da eher zu der Spezies, die erst einmal schaut was Trend ist bei den Vorsätzen und dann schliesse ich mich an. Man will ja dann auch mitreden können.
Gut beim Ausmisten bin ich jetzt schon ein bisschen hin und her gerissen ob das MEIN Vorsatz denn sein soll. Probieren kann man es ja mal, vielleicht gefällt es mir ja doch und es macht mich glücklich?!

Da ich meine Balance im Yoga immer noch suche und noch nicht so ganz gefunden habe, lasse ich mich jetzt auch auf diese Challenge ein und schaue mal was ich so alles zum ausmisten finde.

Alte Farbtöpfe, Spiele die keiner mehr spielen mag, Geschirr das man einmal vom Brocki nach Hause genommen hat, Bilderrahmen, welche ja doch keine Bilder mehr präsentieren werden weil alles ja heute digital abgelegt wird….Alte Fotos…..

 

Und jetzt sitze ich da und habe die Welt um mich herum vergessen! Mich lachen hier Menschen an, die ich tief in meinem Herzen mit mir trage. Ich kann nicht mehr weiter machen bei meiner Challenge und ich muss jetzt einfach diese alten Fotos von Geburtstagen, Taufen, Ferien oder einfach alltäglichen Momenten durchsehen.

Es werden Erinnerungen wieder geweckt an Gegebenheiten die ich längst vergessen hatte. Mein Urgrossmueti, welche bei uns im Haus gewohnt hat, klein aber oho mit „Bürzeli“…
Wie sie uns Kindern immer heimlich Kaffee mit ganz viel Milch gegeben hat…unser Geheimnis…das jeder wusste.
Und dann das Bild vor meinem inneren Auge, wenn sie mal wieder auf ihrem Stuhl auf dem Küchentisch (SUVA lässt grüssen) aus dem Dachfenster rausgeschaut hat. In der Hand ein Stück Fleich schwenkend und mit lautem bschbschbsch „ihre“ Katze nach Hause gerufen hat.

Ich muss lachen während mir gleichzeitig eine Träne die Wange hinunterkullert. Im wahrsten Sinne des Wortes, die Frau hatte vielleicht ein Gleichgewicht!

Ihr braucht jetzt um mich keine Angst zu haben, dass ich jetzt auf Tischen halb auf dem Dach weiter nach meiner Balance suche.
Die habe ich jetzt nämlich gefunden in der Belfina Balance Bratcreme, mit der ich mir jetzt ganz schnell mein „Pouletbrüstli“ mariniere vor dem anbraten….

 

Obwohl, die Marinade muss ja noch eine Weile einziehen…..Zeit die mir bleibt um noch ein wenig in Erinnerungen abzutauchen.

 

Damit auch meine Kinder nicht um den Genuss der Vitamine kommen, mache ich heute übrigens eine Mogelpackung mit Spinat und getrockneten Tomaten.

Gefüllte Pouletbrüstli

für 4 Personen:

4 grosse Pouletbrüstli                               In der Mitte mit einem Filetiermesser vorsichtig aufschneiden

Marinade:
3 EL Belfina Balance Bratcreme
2 Knoblauchzehen  gepresst
2 EL Pesto Rosso
3 Zweige Thymian                                    die Blätter abstreifen und alles miteinander in einer Schüssel
verrühren

Damit nun die 4 Pouletbrüstli marinieren und während 3-4 Stunden einziehen lassen.
Zum marinieren kein Salz beigeben.

Füllung:
ca.100g Blattspinat                                  klein schneiden
2 Knoblauch Zehen wenn gewünscht        dünne Scheiben schneiden
6-8 in Öl eingelegte Tomaten                   klein schneiden

Die Pouletbrüstli damit befüllen und mit einem Holzspiess verschliessen und in einer Bratpfanne anbraten. Für kleinere Kinder, die Meister sind im Vitamine rauspicken, kann man die Füllung auch pürieren und den Knoblauch würde ich da weg lassen.
Das Poulet mit der Füllung ist noch etwas heikler, dass alles gut durchgegart ist, deshalb  gebe ich es in einer Auflaufform noch für ca. 20 Min. bei 180° Umluft in den Backofen.

Dieses Rezept kann man im Sommer auch wunderbar auf dem Grill machen.

Dazu passen verschiedene Salate, Reis oder Teigwaren.

2 Bemerkungen

  1. Anita Walser

    20. Januar 2019 at 20:17

    Hmm, tönt fein. Probiere ich morgen gerade aus 🙂

    1. Tina

      20. Januar 2019 at 20:23

      Liebe Anita
      Das freut mich, das ich dich inspirieren konnte und wünsche dir „recht en Guete“!
      Liebe Grüsse Tina

Hinterlasse eine Antwort

*