Mami du hast Hulk geschreddert…..
Ah ja klar! Irgendwoher müssen wir ja die Power her nehmen nach dem langen und schneereichen Winter. Da muss halt schon ab und zu so ein Superheld dran glauben.
Zum guten Glück brauchen wir das ja nicht, denn wenn man jetzt raus in die Natur geht, hält diese bereits wieder ihre Frühlingsschätze für uns bereit.
Von weitem kann man diesen Hulk schon riechen….

Gut so in der Masse ist der Bärlauch manchmal schon sehr….sagen wir mal, dominant. Und dennoch einfach super lecker zum würzen der Frühlingsküche und sehr gesund mit viel Vitamin C, Magnesium, Kalzium und Eisen.
Ich verarbeite ihn sehr gerne als Gewürzsalz. Dazu gebe ich 1 Kilo Salz zusammen mit den Blättern in den Mixer und mixe beides zusammen. Das Salz saugt dabei den Saft des Bärlauches auf.
Natürlich kann man ihn nicht gleich abfüllen in Gläser. Er muss nun noch ca. 5 Stunden im Backofen bei 70°mit eingeklemmten Kochlöffel, damit die Luft raus kann oder an der Sonne gut trocknen.
So habe ich über Monate von diesem schmackhaften Salz. Auch verschenke ich davon immer gerne ein paar Gläschen.

Sobald die ersten Blumen in der Natur erblühen, zieht es mich in den Wald um den Bärlauch noch frisch und jung und ohne Blüten abzuernten. Ist er erst einmal am blühen, verliert er an Geschmack. Aber Vorsicht! Nicht alles was aussieht wie Bärlauch, ist auch Bärlauch! Man kann ihn sehr schnell mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechseln!
Und diese sind sehr giftig!

Das wichtigste Erkennungsmerkmal ist das Zerreiben der Blätter zwischen den Fingern. Bei Bärlauch hat man deutlich einen Knoblauch Geruch an den Fingern. Auch sind die Blätter auf der Unterseite matt und nicht wie beim Maiglöckchen glänzend. Bärlauch hat in der Blattmitte eine hervorgehobene Mittelrippe. Wer ganz sicher gehen möchte, gräbt eine Pflanze aus. Hat es eine kleine Zwiebel, dann ist man richtig. Bärlauch ist übrigens nicht geschützt. Er sollte aber nicht in Massen abgeerntet werden und nur so viel wie man selber verarbeiten kann. Abgeerntet sollte er sehr rasch verarbeitet werden. Dazu eignet sich das Salz sehr gut oder man kann ihn klein schneiden und einfrieren. Dabei verliert er aber viel an Geschmack. Ich mag ihn frisch am liebsten.

Immer gut waschen vor dem Verarbeiten, denn man weiss nie, was da so alles darüber gekrochen ist….

Ich habe euch jetzt aber nicht das Bärlauchsalz als Rezept. Auch keine Pesto, was ebenfalls eine tolle Variante ist, um den Bärlauch auch im Herbst noch geniessen zu können. Nein ich habe euch einen Leckerbissen…eine Käsesoufflé Rolle gefüllt mit Hüttenkäse, Apfel und Bärlauchblättern. Ich sage euch, die ist so fluffig, locker, lecker!

Das ist auch kein Wunder, denn für die Käse Soufflè- Rolle wird so richtig kräftig das Eiweiss geschlagen und dann vorsichtig unter die Masse gezogen.

Ich hatte immer sehr grossen Respekt vor solchen Soufflés. Hört man doch immer wieder, dass sie oft wunderschön im Ofen aufgehen und dann, wenn man sie rausnimmt, puff…fällt alles in sich zusammen. Hier passiert das so gut wie nicht, denn man streicht die Soufflé- Käse Masse auf einem Backblech aus und bäckt sie bis sie auf der Oberfläche goldbraun ist. Dann vorsichtig stürzen. Gut hier gebe ich zu, war ich im ersten Moment etwas überfordert. Bei solch akrobatischen Kochkünsten schlucke ich dann doch einen Moment etwas schwer…aber nur einen Moment.
Auch das Stürzen ist nur halb so schlimm. Man nehme ein Tuch, lege es darauf, nehme ein zweites Blech und legt es mit dem Boden auf das Tuch und mit doppeltem Rittberger mit formvollendetem Schwung ist das ganze gewendet. Vorsichtig das Backpapier abziehen und den Soufflé Teig mit der Füllung bestreichen.

Ein grob geraffelter Apfel, Hüttenkäse und geschnittener Bärlauch. Eine Kombination, die nicht so alltäglich zusammenfindet. Vorsichtig wird nun mit dem Küchentuch der Teig zusammengerollt und in eine Gratinform gelegt. Es wird noch einmal kurz überbacken.

Das sieht doch schon ganz lecker aus. Während das Soufflé nun noch einmal für 10 Minuten im Ofen verschwindet, bereite ich noch zwei Lachsfilet vor.
In Streifen geschnitten, werden diese erst im Ei geschwenkt und dann in eine Panade aus getrockneten Kräutern, Mehl und Gewürzsalz getaucht, um dann im BELFINA Cocos Kokosfett knusprig gebraten zu werden. Noch ein Frühlingssalat dazu und ich wünsche euch ganz viel Spass beim nachkochen!

Bärlauch- Käsesoufflé Rolle

Für 4 Personen

Käsesoufflé Masse:

2 EL BELFINA Balance Pflanzenfett in einer Pfanne warm werden lassen.
21/2 EL Mehl dazu geben und kurz andünsten.
4 DL Milch dazu giessen und mit dem Schwingbesen gut verquirlen, dass es keine Klumpen mehr hat.

Alles aufkochen und dann die Hitze reduzieren und ca. 5 Min. weiter köcheln lassen bis es sich bindet.

1/2 TL Bärlauchsalz od. Kräutersalz
wenig Pfeffer oder Muskat würzen und die Masse leicht auskühlen lassen.

120 Gr. Käsekuchen Mischung darunter rühren.
oder 60 gr. Greyerzer und 60 gr. Sbrinz

4 Eigelb dazu geben und mit der Masse verrühren.

4 Eiweiss
1/2 TL  Backpulver zusammen steif schlagen. Sorgfältig unter Masse ziehen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech in ca. 2cm dick ausstreichen.

Während 15 Min. in der Mitte des auf 180° vorgeheizten Ofens backen. Ich habe Umluft genommen. Das Käse Soufflé sollte schön goldbraun sein auf der Oberfläche.

Soufflé Teig herausnehmen. Der Ofen bleibt noch eingeschaltet. Der Soufflé Teig muss nun gewendet werden. Hierzu legt man ein Küchentuch auf den Teig und darüber ein anderes Blech mit dem Boden auf das Tuch. Das ganze wird nun in einer schnellen Bewegung gewendet. Das Backpapier nun vorsichtig entfernen.

Während der Backzeit habe ich die Füllung vorbereitet.

Füllung:

300 gr  Hüttenkäse
150 gr. Ricotta
1/2  TL Bärlauchsalz und wenig Pfeffer zusammen verrühren.

1 Apfel geschält,  grob Raffeln und darunter mischen.

Die Füllung wird nun vorsichtig auf den Soufflé Teig aufgestrichen. Dabei ca. 2cm vom Rand frei lassen. Vorsichtig mit Hilfe des Küchentuches den Soufflé Teig zusammenrollen.

3 Butter Stückchen, 2 EL Käsemischung und 2-3 Bärlauchblätter darüber streuen und dann noch für ca. 10 Min. im Ofen bei 180° gratinieren.

Die Bärlauch Soufflé Rolle wird heiss serviert und mit Salat ein tolles und lockeres Nachtessen.

Bei uns gab es noch dazu:

Gebackener Lachs

2 Lachsfilet ohne Haut in Streifen schneiden und dann im Ei eintauchen. ca. 50 Gr. Mehl mit 1/4TL Salz, wenig Pfeffer und einer getrockneten Kräutermischung mischen und dann die Lachsstreifen darin wenden.

3 EL BELFINA Cocos Kokosfett in einer Bratpfanne erhitzen und die panierten Lachsstreifen knusprig, goldig braun anbraten.

En Guete!

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

*